1. Allgemeines
Nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten in ihrer zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses aktuellen Fassung für sämtliche Geschäfte zwischen dem Auftraggeber und der Vermittlungsagentur Moderatorenpool Deutschland. Sie sind Grundlage für die wechselseitigen Rechte und Pflichten zwischen dem Moderatorenpool Deutschland mit dem jeweiligen Auftraggeber.
Diese AGBs sind Bestandteil jedes Angebotes und jedes zustande kommenden Vertrages. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers erkennt der Moderatorenpool Deutschland nicht an, es sei denn, der Moderatorenpool Deutschland hätte ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.

2. Leistungen des Moderatorenpool Deutschland
Der Moderatorenpool Deutschland wird tätig als Vermittler von Künstlern und Journalisten für Moderationen, Präsentationen und sonstige Engagements, vor allem bei sogenannten off air Veranstaltungen, und erbringt als übergreifende Vermittlungsagentur aller sich im Pool befindenden Künstler, Moderatoren und Präsentatoren Vermittlungs-, Management- Promotion- und Werbeleistungen. Der Moderatorenpool Deutschland ist das Verbindungsglied zwischen den Künstlern/ Moderatoren/ Präsentatoren und dem Auftraggeber.

3. Aufträge
Aufträge und Bestellungen können in jedweder Form, telefonisch, mündlich, schriftlich oder elektronisch (per e-mail) erteilt werden. Für den Moderatorenpool Deutschland sind sie erst dann rechtsverbindlich, wenn sie von diesem schriftlich (per Post oder Fax) bestätigt werden und von einem der Gesellschafter unterschrieben sind. Nach erfolgter Auftragsbestätigung ist auch der Kunde an den Auftrag gebunden.
Änderungswünsche werden nach Vertragsannahme nur berücksichtigt, wenn sie zeitlich, technisch und menschlich möglich sind. Wichtig ist in diesem Falle auch die Stornovereinbarung (Punkt 5 der AGB).

4. Zahlung
Alle vertraglich vereinbarten Zahlungen, auch die Vergütungen der zum Einsatz gebrachten Personen, erfolgen ausschließlich über den Moderatorenpool Deutschland und sind, falls nicht anders vereinbart, unmittelbar nach Leistungserbringung und Rechnungslegung zu überweisen.
BLZ: 100 800 00 Kontonummer: 55 8 77 00 00 Kontoinhaber: Katharina Gerlach
Bei Vertragsabschlüssen von über 1000 Euro zahlt der Auftraggeber einen Teilbetrag von 50% der Gesamtsumme spätestens 7 Tage vor dem Veranstaltungsdatum auf das oben genannte Konto. Ist bis zum Tag der Veranstaltung keine Überweisung auf dem oben genannten Konto eingegangen, so sieht der Moderatorenpool Deutschland den Vertrag als vom Auftraggeber gekündigt an. In diesem Fall gilt die Stornovereinbarung (Punkt 5 der AGB).
Die Begleichung des Rechnungsbetrages (oder des zweiten Teilbetrages) erfolgt spätestens 14 Tage nach Rechnungserhalt.
Bei Zahlungsverzug gelten ab Verzug Zinsen in Höhe von 4 % über den je­weiligen banküblichen Zinsen zzgl. Mehrwertsteuer; die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt vorbehalten.
Außerdem bezahlt der Auftraggeber die notwendigen Kosten außergerichtlicher Einbringungsmaßnahmen (Inkassobüro, Rechtsanwalt, etc.).

5. Storno
Das Stornieren eines Auftrages ist zulässig, aber nur schriftlich geltend zu machen. Folgende Stornogebühren werden in Rechnung gestellt:
20% zwischen 28 und 14 Tage vor der Veranstaltung; 50% bis zu 7 Tage vor der Veranstaltung. Wird der Auftrag innerhalb von 7 Tage vor der Veranstaltung storniert, muss die gesamte Auftragssumme geleistet werden. Diese Regelung trifft auch dann zu, wenn bei einem Vertragsabschluß über 1000 Euro der Teilbetrag von 50% der Gesamtsumme nicht spätestens am Tage der Veranstaltung auf dem oben genannten Konto gutgeschrieben wurde.
Werden vereinbarte Leistungen anteilig nicht in Anspruch genommen, besteht, wenn nicht anders vereinbart, kein Anspruch auf Gutschrift oder Erstattung.

6. Erfüllungs- und Gewährleistungsmängel
Sollte der gewünschte Moderator aufgrund höherer Gewalt seiner Verpflichtung nicht nachkommen können, wird sich der Moderatorenpool Deutschland um einen möglichst gleichwertigen Ersatz bemühen. Als höhere Gewalt gelten: Erkrankung des Moderators / Todesfall naher Angehöriger / wetterbedingte Ausfälle.
Kommt die vereinbarte Veranstaltung aufgrund des schuldhaften Verhaltens des gebuchten Künstlers/ Moderators/ Präsentators nicht zustande, haftet nicht der Moderatorenpool Deutschland, sondern er tritt seine Ansprüche gegenüber dem Moderator an den Auftraggeber ab.

7. Veranstaltungen
Der Moderatorenpool Deutschland trägt für Veranstaltungen, die vom Auftraggeber selbst ausgerichtet oder von diesem an Dritte in Auftrag gegeben werden, keine Verantwortung und ist nicht haftbar zu machen. Des Weiteren übernimmt der Moderatorenpool Deutschland keine Haftung für Unfälle auf solchen Fremd-veranstaltungen.
Der Auftraggeber/ Veranstalter trägt die Verantwortung für alle technischen Voraussetzungen, die für einen für beide Vertragsparteien zufriedenstellenden Ablauf der Veranstaltung notwendig sind.
Der Auftraggeber/ Veranstalter informiert den Moderatorenpool Berlin über Inhalt und Ablauf der vertragsgegenständlichen Veranstaltung und übermittelt die Briefing-Unterlagen bis spätestens eine Woche vor dem Veranstaltungstermin zur Weitergabe an den gebuchten Künstler/ Moderator/ Präsentator. Bekommt der gebuchte Künstler/ Moderator/ Präsentator nicht genug Zeit (weniger als 5 Tage), um sich auf die Veranstaltung vorzubereiten, kann er den Auftrag ablehnen. In diesem Fall gilt die Stornovereinbarung (Punkt 5 der AGB).
Wenn der Auftraggeber/ Veranstalter dem gebuchten Künstler/ Moderator/ Präsentator vor Ort vorschlägt, über die vereinbarte Zeit hinaus Leistungen zu erbringen, muss der Künstler/ Moderator/ Präsentator dem nicht zustimmen. Falls er dem Vorschlag nach Rücksprache mit dem Moderatorenpool Deutschland zustimmt, wird zwischen Auftraggeber und Moderatorenpool Deutschland ein Zusatzhonorar vereinbart.

8. Stillschweigen
Beide Vertragsparteien verpflichten sich zum Stillschweigen über alle vertraglichen Vereinbarungen,auch die Höhe der Gagen.

9. Verarbeitung und Nutzung
Es werden keine persönlichen Daten der Auftraggeber an Dritte weitergegeben. Auch unsere Kunden verpflichten sich, die gesetzlichen Bestimmungen des Datenschutzes einzuhalten.
Alle Vertragspartner verpflichten sich, die Informationen und Unterlagen vor unberechtigter Bekanntgabe, Vervielfältigung und Verwendung, vor unerlaubtem Zugriff, vor unerlaubter Nutzung oder Missbrauch zu schützen.
Der Moderatorenpool Deutschland und unsere Auftraggeber sind berechtigt, alle während der Veranstaltung aufgenommenen Dokumentationen, einschließlich Bild- und Tonmaterial, zu Präsentationszwecken zu nutzen. Diese können eingetragene Marken und Produkte des Auftraggebers enthalten.

10. Kundenschutzvereinbarung
Die Vertragspartner des Moderatorenpool Deutschland (Auftraggeber und Künstler/ Moderatoren/ Präsentatoren) verpflichten sich, nicht ohne die vermittelnde Rolle des Moderatorenpool Deutschland in direkten geschäftlichen Kontakt mit der anderen Seite der Vertragspartner (Künstler/ Moderatoren/ Präsentatoren und Auftraggeber) zu treten oder über Dritte einen solchen Kontakt herzustellen.
Die Einschaltung von Subunternehmern wird ausgeschlossen. Ein Fortsetzungszusammenhang wird von allen Vertragspartnern des Moderatorenpool Deutschland ausdrücklich ausgeschlossen.

11.Salvatorische Klausel
Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Die unwirksame Bestimmung wird durch eine wirksame ersetzt, die dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

12. Anwendbares Recht
Es gilt deutsches Recht. Der Gerichtsstand ist Berlin.


             
     
[Setcard schließen]